Textversion

Systemische Aspekte

Die Rolle der Helfer im Familiengeflecht-
Systemische Aspekte hospizlicher Begleitung


In der Begleitung schwer kranker und sterbender Menschen, haben wir immer auch mit ihren Familien zu tun. Das trifft besonders zu, wenn Menschen zu Hause begleitet werden. Manchmal verstärkt sich die familiäre Dynamik durch die Bedrohung der Erkrankung oder bisher unterdrückte Konflikte gelangen an die Oberfläche. Dabei kann es geschehen, dass Helfer Projektionen und Konkurrenzgefühlen begegnen, die zu Missverständnissen und Kränkungen führen, bis dahin, dass der Kontakt zum Kranken blockiert ist oder verunmöglicht wird.

Aber auch die Werthaltungen der Helfer und die Erfahrungen in den eigenen Familien bestimmt die Art und Weise mit, in denen Kontakt gestaltet werden kann.

Das Seminar hat das Ziel, die Wahrnehmung der Helfer hinsichtlich offener oder verdeckter familiärer Dynamiken zu schärfen, die vorhandenen Ressourcen wertzuschätzen.

Die Rolle der Begleiter z.B. im Hinblick auf Rollenzuschreibungen, sorgfältig zu klären, kann vor Überforderung und Frustration schützen und dabei helfen, den Kontakt zu den Betroffen reflektiert zu gestalten.

Inhalt und Methode

► Schulung und Sensibilisierung der Wahrnehmung

► Umgang mit Informationen, Koalitionen, Widerstand, Sprachlosigkeit und Tabus

im Familiensystem

► Klärung der eigenen Rolle innerhalb der Familie

► Reflexion eigener Rollen/Verhaltensweisen/ Haltungen aus der

Herkunfts- und Gegenwartsfamilie.

► Arbeit an Fallbeispielen

► Theoretische Aspekte

Druckbare Version
Burnoutprophylaxe
Angehörigenarbeit